Bodenbeläge

Parkett:
Seinen Weg in die Wohnhäuser fand das Parkett während der Industrialisierung im 19. Jahrhundert. Parkett besteht aus massiven Hartholzelementen oder mit Hartholz furniertem Weichholz. Grundsätzlich kann man bei Parkett zwischen Einschicht- und Mehrschicht-Parkett unterscheiden. Während das einschichtige Parkett aus massivem Vollholz besteht, setzt sich das mehrschichtige Parkett aus zwei oder drei Schichten zusammen, wobei die Deckschicht ebenfalls Vollholz ist. Man nennt diese Art auch Fertigparkett. Je dicker die Vollholzschicht des Parketts ist, desto öfter kann man es abschleifen und neu versiegeln.

Parkett

Laminat:
Laminat ist sehr strapazierfähig. Es ist abrieb- und schlagresistent, hitze- und lichtbeständig. Die Paneele haben eine Stärke von sechs bis zwölf Millimetern. Hier gilt: je dicker, desto robuster. Wobei das Laminat preislich variieren kann. Günstiges Laminat ist meistens nicht besonders dick und hat häufig ein einfaches Dekor. Zudem ist es gegenüber Feuchtigkeit und dem natürlichen Abrieb empfindlicher. Hochwertigeres Laminat ist entsprechend stärker und hat meistens eine aufwändige Oberflächengestaltung, um eine Holzmaserung wirklichkeitsgetreu darzustellen. Dadurch ähnelt das Laminat im Aussehen einem echten Parkettboden. Die Laminat-Oberfläche ist in diesem Fall aufwändig versiegelt – daher ist das Laminat auch stärker belastbar.

Laminat